Ein Ordner in der Frabe orange mit der Aufschrift Covid-19 und Stifte im Hintergrund

Monate: September 2021

Aktuelle Corona-Arbeitsschutzverordnung

Das Ministerium für Arbeit und Soziales hat die Corona-Arbeitsschutzverordnung verlängert und ergänzt. Die Corona-Arbeitsschutzverordnung dient dem betrieblichen Arbeitsschutz und dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten in der Corona-Pandemie. Jüngst hat das Arbeitsministerium die Schutzverordnung bis zum 24. November verlängert und ergänzt. Ergänzung: Neu aufgenommen hat das Arbeitsministerium die Verpflichtung für ArbeitgeberInnen, Beschäftigte über die Risiken einer Covid-19-Erkrankung und eine mögliche Impfung zu informieren, die BetriebsärztInnen bei betrieblichen Impfangeboten zu unterstützen und Beschäftigte zur Impfung in der Arbeitszeit freizustellen. Weiterhin gelten die bestehenden Regeln: ArbeitgeberInnen haben betriebliche Hygienepläne zu erstellen, zu aktualisieren und in geeigneter Weise zugänglich zu machen. Richtlinien für Hygienepläne sind die SARS-CoV-2-Arbeitschutzregeln und branchenbezogene Praxishilfen der Unfallversicherungsträger. Das Ministerium verpflichtet ArbeitgeberInnen zweimal pro Woche den MitarbeiterInnen die Möglichkeit für Schnell- und Selbsttests anzubieten. Die ArbeitgeberIn kann den Impf- und Genesenenstatus der Mitarbeitenden bei der Festlegung erforderlicher Schutzmaßnahmen berücksichtigen. Es besteht jedoch keine Auskunftspflicht der Beschäftigten. Kontakte im Betrieb und die gleichzeitige Nutzung der Räume muss um ein Minimum reduziert werden. Das Homeoffice kann hier eine wichtige Rolle spielen. ArbeitgeberInnen müssen mindestens medizinische Gesichtsmasken zur Verfügung …

Zwei Hände werden schützend über eine Gruppe Holzfiguren gehalten

Monate: September 2021

Patientensicherheit
im Fokus

Am 17. September 2021 begeht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum dritten Mal den World Patient Safety Day – ein Datum, das mit den seit 2015 ausgerufenen internationalen Aktionstagen zur Patientensicherheit auf das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) zurückgehe, informiert das Aktionsbündnis in einer Meldung. Wenige Tage vor der Bundestagswahl forderte das APS auf einer Online-Pressekonferenz mit allem Nachdruck die Aufnahme von Patientensicherheit als zentrales Entscheidungskriterium auf die politische Agenda der nächsten Regierungskoalition. Ein Blick in die Wahlprogramme der meisten Parteien ließe Stand heute die Berücksichtigung von Patientensicherheit vermissen. Bliebe es dabei, werden laut der Expertinnen und Experten einmalige historische Chancen vertan, die Lehren aus der Corona-Pandemie und den Umbruch des Gesundheitswesens im Zuge der Digitalisierung im Interesse einer sicheren und für alle Beteiligten respektvollen Versorgung zu nutzen. Nichts hat so große Auswirkungen im Gesundheitswesen, menschlicher und auch finanzieller Art, wie das Bemühen um mehr Patientensicherheit. 15 Prozent aller Aktivitäten und Kosten im Krankenhaus fließen in die Behebung von Schäden aufgrund unzureichender Patientensicherheit, so hat die OECD bereits vor Jahren ermittelt. Es ist mehr als lohnenswert und bietet …

Das Bild zeigt einen roten Coronavirus

Monate: September 2021

G-BA verlängert
Corona-Sonderregeln
bis Ende 2021

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 16.09.2021 die Corona-Sonderregeln für die telefonische Krankschreibung bei leichten Atemwegsinfekten, für ärztlich verordnete Leistungen sowie für die telefonische Beratung in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung um weitere drei Monate bis zum 31. Dezember 2021 verlängert, teilt die Pressestelle in einer Meldung mit. Angesichts der leichten Übertragbarkeit der Delta-Variante des Coronavirus und der zu langsam voranschreitenden Impfung der Bevölkerung sollen die erneut verlängerten Sonderregeln weiterhin helfen, Kontakte zu vermeiden und potenzielle Infektionsrisiken zu minimieren. Die Verlängerung betrifft die Sonderregeln, deren Geltungsdauer nicht an die epidemische Lage nationaler Tragweite geknüpft ist, sondern vom G-BA befristet beschlossen wurden. Übersicht über die nun bis 31. Dezember 2021 geltenden Corona-Sonderregeln im Heilmittelbereich Erleichterte Vorgaben für Verordnungen: Heilmittel-Verordnungen bleiben auch dann gültig, wenn es zu einer Leistungsunterbrechung von mehr als 14 Tagen kommt. Darüber hinaus bleiben Ausnahmen für bestimmte Fristen bei Verordnungen im Bereich der häuslichen Krankenpflege bestehen: Folgeverordnungen müssen nicht in den letzten 3 Arbeitstagen vor Ablauf des verordneten Zeitraums ausgestellt werden. Verordnungen nach telefonischer Anamnese: Folgeverordnungen für häusliche Krankenpflege, Hilfsmittel und Heilmittel dürfen weiterhin auch nach telefonischer Anamnese …

Monate: September 2021

Was ist Physiotherapie?

Die Aufgabe der Physiotherapie ist es, die Bewegungsfähigkeit des menschlichen Körpers bei Funktionsbeeinträchtigungen nach Unfall, Krankheit oder Bewegungsmangel wieder herzustellen, zu verbessern oder zu erhalten. Rund 200.000 PhysiotherapeutInnen in Deutschland Rund 200.000 PhysiotherapeutInnen versorgen die Bevölkerung in Deutschland mit physiotherapeutischen Leistungen nach Sportverletzungen, Schlaganfällen, Herzinfarkten, Long-Covid, Multiple Sklerose, Hirntraumata, Infantilen Cerebralparesen, Skoliose, Parkinson, ALS, Tetraparesen, Frakturen, Muskelverletzungen, Muskeldystrophie, Krebserkrankungen, Rückenerkrankungen, Arthrose, Totalendoprothesen, Amputationen…. Menschen mit einer schweren und langanhaltenden funktionellen oder strukturellen Schädigung benötigen oft auch dauerhaft Physiotherapie. Dazu gehören zum Beispiel PatientInnen mit Guillain-Barre-Syndrom (Erkrankung des peripheren Nervensystems), Normaldruckhydrozephalus (Störung der Hirn-, Rückenmark- und Nervenfunktion), blutungsbedingte Gelenkschäden (Arthropathia haemophilica), Ehlers-Danlos-Syndrom (Erkrankungen des Bindegewebes), Glasknochenkrankheit (Osteogenesis imperfecta), angeborene Fehlbildungssyndrome vorwiegend an den Extremitäten oder schweren Verbrennungen. 50.000 Physiotherapiepraxen Rund 50.000 Physiotherapiepraxen organisieren die ambulante Versorgung mit physiotherapeutischen Leistungen in Deutschland.

Vier Personen wandern einen Berg bei Sonnenaufgang hinauf.

Monate: September 2021

Aktionstage
Gesundheitswandern  

„Wieder in Bewegung kommen“, lautet das Motto der Aktionstage Gesundheitswandern, die der Deutsche Wanderverband in Kooperation mit seinem Partner Crataegutt® vom 17. bis 19. September bundesweit organisiert. Das DWV‐Gesundheitswandern© ist ein Bewegungsprogramm des Deutschen Wanderverbandes (DWV), das kurze Wanderungen mit einfachen Übungen kombiniert, teilt der Deutsche Wanderverband in einer Meldung mit. Die Termine für die Aktionstage sind der 17., 18. und 19. September 2021. Die Veranstalter laden zu insgesamt 50 Terminen über Deutschland verteilt zum Mitwandern – angeleitet von ausgebildeten DWV Gesundheitswanderführer*innen® – ein. Das DWV‐ Gesundheitswandern© verbessere, regelmäßig durchgeführt, nachweislich die Ausdauer und vermindere Stress. Alle Angebote gibt es auf der interaktiven Karte unter: www.wanderverband.de/termine/aktionstage‐gesundheitswandern

Zu sehen ist der Text "Reform" auf weißen Lichtbox.

Monate: September 2021

Konsultationsverfahren Berufsreform
Physiotherapie

Rund 40 Interessensvertretungen erörterten im Rahmen einer Videokonferenz ihre Standpunkte zur Berufsreform in der Physiotherapie und Massage. Das Bundesministerium für Gesundheit hatte zur Vorbereitung eines Referentenentwurfs eingeladen. Am 08. September fand eine Videokonferenz zum Konsultationsverfahren zur Vorbereitung eines späteren Referentenentwurfes über die Berufe in der Physiotherapie statt. Das Bundesministerium für Gesundheit hatte eingeladen, rund 40 Vertreter von Verbänden, Kassenärztlichen Vereinigungen, Gewerkschaft, Arbeitgeberverbänden, Hochschul- und Fachschulvertretern nahmen teil. In viereinhalb Stunden tauschten die Teilnehmer kontroverse Argumente zu den Kernpunkten einer Berufsreform in der Physiotherapie wie der Massage aus. Das Bundesministerium gliederte die Veranstaltung in fünf Themenfelder: Akademisierung und Fachschulausbildung, Kompetenzprofile, Direktzugang, Finanzen und Sonstiges. Ärztevertretungen, Arbeitgeberverbände, Sehbehindertenverband, der Privatschulverband und einige andere Organisationen argumentierten für den Erhalt der Fachschulen sowie eine Teilakademisierung und gegen eine Vollakademisierung. Wolfgang Oster, stellvertretender Bundesvorsitzender des VDB-Physiotherapieverbandes trat in der Konferenz für eine Akademisierung ein, allerdings nach Vorgabe des Wissenschaftsrates mit einem Anteil von maximal 20 Prozent wissenschaftlich ausgebildeten Therapeuten. Oster setzte sich damit auch für den Erhalt der Fachschulen ein und führte ein noch wenig beachtetes Argument an: Die Fachschulen …

eine gruene Wise mit im Kreis angeordneten Holzkloetzen. Auf den Kloetzen sind Koepfe abgebildet. In der Mitte ein Klotz mit einer Abbildung Gluehbirne.

Monate: September 2021

Expertenkreis zum
kindlichen Schlaganfall

Mehrere hundert Kinder erleiden pro Jahr in Deutschland einen Schlaganfall – viele davon bereits vor oder während der Geburt, informiert die Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe in einer Pressemitteilung. Der kindliche Schlaganfall gehört damit zu den seltenen Erkrankungen und ist selbst unter Pädiatern, Therapeuten oder Hebammen oft nicht hinlänglich bekannt. Viele betroffene Eltern erlebten einen langen Weg zur Diagnose und einen steinigen Weg zu den optimalen Therapien.   Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe setzt sich dafür ein, das Thema unter Fachleuten und Laien bekannter zu machen. Gemeinsam mit der Schön Klinik Vogtareuth und dem Netzwerk Pediatric Stroke veranstaltet die Stiftung einen Expertenkreis für interessierte Fachleute am Mittwoch, 6. Oktober, 15 bis 17 Uhr, über die Online-Plattform Zoom. Themen sind unter anderem der Schlaganfall bei Kindern und Jugendlichen, die Diagnose, die Arbeit der Schlaganfall-Kinderlotsen sowie Epilepsie nach kindlichem Schlaganfall. Programm und Anmeldung unter www.schlaganfall-hilfe.de/expertenkreis2021        

Es ist ein Schwimmbad und eine Schwimmbrille zu sehen.

Monate: September 2021

Interbad Innovation Days

Innovationen endlich wieder persönlich erleben! Die interbad Innovation Days rufen vom 22. bis 23. September 2021 die Branche nach Stuttgart. Mit einer stimmigen Kombination aus Ausstellung und Kongress bietet das neue Format den idealen Rahmen zum fachlichen Austausch, Netzwerken und Erleben der neusten Trends und technischen Innovationen. Gemeinsam mit ihren PartnerInnen, der Gesellschaft für das Badewesen e.V. (DGfdB) und dem Deutsche Sauna-Bund e.V., präsentiert die Messe Stuttgart ein vielfältiges und zukunftsweisendes Kongressprogramm. Beim Kongress für das Badewesen werden hochklassige ReferentInnen über Fragen diskutieren wie: Wie viel “Bad” braucht das Land? Wie sieht es mit der ländlichen Schwimmbadversorgung aus? Darüber hinaus präsentiert der Deutsche Sauna-Bund e. V. seine Veranstaltungsreihe “Saunaimpulse” und stellt dabei das Thema Nachhaltigkeit in den Vordergrund. Dazu Christian Mankel, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V.: Gesamtgesellschaftlich wachsen in diesen Tagen Mut und Zuversicht, die wir als erste physische Branchenzusammenkunft auf den Interbad Innovation Days für ein starkes Signal in die Bäderszene hinein aufgreifen möchten”. Die Interbad InnovationDays bietet den BesucherInnen ein komprimiertes Format und liefern Antworten auf die brennendsten Fragen in …