Autor: VDB Physiotherapieverband

Reisehinweise!

Das Robert-Koch-Institut informiert fortlaufend über die Ausweisung internationaler Risikogebiete. Die Ferien starten in den ersten Bundesländern und normalerweise beginnt in dieser Zeit die große Reisewelle. Normalerweise. Doch in Corona-Zeiten verläuft kaum etwas wie im letzten Jahr. Unser Tipp: Wer trotz Krise seinen Urlaub im Ausland plant, informiert sich vorab auf der Website des Robert-Koch-Instituts über aktuelle Risikogebiete.   Alle Infos hier (Stand 17.06.2020): Robert-Koch-Institut-Risikogebiete Wichtig: Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet kann eine Pflicht zur 14 tägigen Quarantäne in Deutschland bestehen. Alle Infos für Einreisende nach Deutschland im Detail: Regelungen zur Einreise nach Deutschland

rotes ausrufezeichen vor weisser wand

Autor: VDB Physiotherapieverband

Rückruf Therapieliegen

Der Hersteller Özpinar Therapie-Geräte GmbH ruft elektrisch höhenverstellbare Therapieliegen zurück. Die Firma Özpinar Therapie-Geräte GmbH führt eine Rückholaktion elektrisch höhenverstellbarer Therapieliegen durch. Die Sicherheitsinformation teilt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte  Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit. Die Rückholaktion bezieht sich auf verschiedene Modelle der Firma Özpinar, die zwischen 1994 und Mai 2000 hergestellt wurden: Modelle Elektro, Elektro-Lift, Kippliege, Optiflex, Optika, Optimed, ÖT, Osteopathenliege, Praktika, Praktika N, Praktika S, Robusta, Select, Select S, Vojta, Vojta Minimax, Vojta Spezial, Vojta Spezial 1. Im laufenden Betrieb der Therapieliege kann es beim Verstellen des Antriebes zu einer plötzlichen unkontrollierten Bewegung und einem plötzlichen Absinken der Liegefläche kommen. Durch ein plötzliches Absenken der Liegefläche kann es zu erheblichen Verletzungen von Patient, Anwender oder Dritter kommen. Ernsthafte Verletzungen und sogar Todesfälle könnten die Folge sein. Bitte überprüfen sie den Bestand ihrer Therapieliegen. Betroffene Liegen sind unverzüglich stillzulegen. Der Hersteller bietet einen Austausch des Motors an.

Ein schwarz-weißes Bild mit Aufschriften Corona-virus

Autor: VDB Physiotherapieverband

Arbeitssituation von
Therapeuten in der
Covid-19-Pandemie

Uni Heidelberg sucht Studienteilnehmer Eine Arbeitsgruppe am Universitätsklinikum Heidelberg erfasst den Unterstützungsbedarf von Therapeuten in der aktuellen Krisensituation. Die Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg führt eine Studie zur Arbeitssituation von ambulant tätigen Therapeut*innen (Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen) durch. Mit dieser Studie möchten die Arbeitsgruppe bestehend aus Physio-/Ergo-Therapeut*innen & Logopädie*innen, einen Überblick über das aktuelle Versorgungsgeschehen erstellen und den Unterstützungsbedarf der Therapeut*innen in der aktuellen Krisensituation erfassen. Erkenntnisse, die durch diese Studie erlangt werden, sollen dazu beitragen, Therapeut*innen in zukünftigen Situationen adäquat zu unterstützen und die kontinuierliche Versorgung der Patienten auch in Krisensituationen zu gewährleisten. Teilnehmen können alle ambulant tätigen Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen und Logopäd*innen, sowie Geschäftsführer*innen und/oder Inhaber*innen von ambulanten Therapiepraxen und Rehazentren. Die anonyme Befragung nimmt ca. 10-15 Minuten in Anspruch und ist unter folgendem Link aufrufbar: Befragung

Grafi stellt Corona-Warn-App dar

Autor: VDB Physiotherapieverband

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App kann ab sofort im App Store und bei Google Play heruntergeladen werden. Um das Ansteckungsrisiko in der Corona-Pandemie zu minimieren und Infektionsketten zu durchbrechen, hat die Bundesregierung eine Corona-Warn-App in Auftrag gegeben, die vom Robert-Koch-Institut herausgegeben wird. Die Anwendung ist freiwillig und kann ab sofort im App Store und bei Google Play kostenlos heruntergeladen werden. Die Deutsche Telekom und SAP entwickelten die Anwendung unter Beteiligung des Bundesbeauftragten für Datenschutz und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Die Fraunhofer Gesellschaft und das Helmholtz Institut standen beratend zur Seite.   Wie funktioniert die Corona-Warn-App? Die App speichert über die Bluetooth-Technik den Abstand und die Begegnungsdauer zwischen Personen, die eine Corona-Warn-App installiert haben. Eine Speicherung der Standorte oder wer infiziert ist, findet nicht statt. Das Ziel ist es, Corona-Infektionsketten schnell zu erkennen und zu unterbrechen. Je schneller die Info, desto geringer die Gefahr, dass sich viele Menschen anstecken. Damit unterstützt die App die Aufgabe der Gesundheitsämter, Kontaktpersonen von Infizierten zu ermitteln und Infektionsketten zu stoppen. Findet Kontakt mit Corona-Infizierten statt, warnt die App nicht in …

Autor: VDB Physiotherapieverband

Aus für
Videobehandlungen im Therapiebereich?

Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband kündigen ein Auslaufen der Videobehandlung zum 30.06.2020 an. Die Krankenkassenverbände und der GKV Spitzenverband informierten heute über eine erneute Anpassung der Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 ab dem 1. Juli 2020.   Zur Mitteilung geht es hier: 20200612_Aktualisierung_Empfehlungen_Sars_gültig ab 01.07.2020 In einer begleitenden Information kündigen die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV Spitzenverband ein Auslaufen der Videotherapie zum 30.06.2020 an. Der Gesetzgeber habe zum Ausgleich COVID-19-bedingter finanzieller Belastungen der Heilmittelerbringer Ausgleichszahlungen vorgesehen, welche von Seiten der Kassen schnell ausgezahlt wurden. Damit seien die eingeräumten und zeitlich befristeten Möglichkeiten zur Videobehandlung oder telefonischen Beratung, die insbesondere zur Abfederung von Umsatzeinbrüchen der Heilmittelerbringer eingeführt wurden, aus Sicht der Kassenverbände auf Bundesebene und des GKV-Spitzenverbands mit Blick auf die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen nicht mehr sachgerecht, lautet die Begründung. Weitere befristete Sonderregelungen – auch für die Heilmittel-Richtlinien – werde der G-BA ebenfalls voraussichtlich zum 01.07.2020 aufheben. Es werde geplant, zukünftig auf regional begrenzte dramatische Entwicklungen des Infektionsgeschehens zielgenau und schnell in Abstimmung mit den örtlichen Verantwortungsträgern zu reagieren und …

Autor: VDB Physiotherapieverband

Pandemie-Arbeitsschutzstandard für Physiotherapeuten

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat einen branchenspezifischen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard entwickelt.     Bestmöglicher Schutz für Beschäftigte Der Standard für physiotherapeutische Praxen und medizinische Massagepraxen bietet eine Hilfestellung für Unternehmerinnen und Unternehmer zur Erfüllung von Arbeitsschutzpflichten und konkretisiert branchenspezifisch den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesarbeitsministeriums. Ziel ist es, das Risiko einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bei der Arbeit bestmöglich zu reduzieren. Der Standard dient als Richtschnur für die Beratung sowie zur Überwachung durch den Aufsichtsdienst der BGW.   Vorgeschriebene Schutzmaßnahmen Der neue Branchenstandard enthält Hygieneregeln, Handlungsanweisungen, räumliche Vorgaben und Informationen zu persönlicher Schutzausrüstung. Dabei gilt die Rangfolge: technische vor organisatorischen vor persönlichen Schutzmaßnahmen. Zu den verpflichtenden Maßnahmen gehören unter anderem:   Mund-Nasen-Bedeckung für Beschäftigte sowie Patienten und Patientinnen Patienten und Patientinnen sollten sich nach Betreten der Praxis die Hände waschen oder desinfizieren. Ausreichende Schutzabstände, gegebenenfalls mit Anpassung von Behandlungsplätzen Nicht notwendige Behandlungen mit kopfnahen Tätigkeiten sind zu vermeiden. Nach jeder Behandlung sollen die Therapieliegen mit einem fettlösenden Haushaltsreiniger gereinigt und anschließend desinfiziert werden. Patienteneigene Behandlungsunterlagen sollten derzeit nicht in der Praxis aufbewahrt werden. Optimierte Lüftung …

Zwei Frauen und ein Mann sitzen lachend beisammen

Autor: VDB Physiotherapieverband

Stammtisch für
Physiotherapeuten und Masseure in
Berlin-Brandenburg

Der VDB-Physiotherapieverband LV Berlin-Brandenburg lädt am 23. Juni  2020 zum Stammtisch für Physiotherapeuten und Masseure in die VDB-Bundesgeschäftsstelle in Steglitz-Zehlendorf ein. Bei schönem Wetter treffen wir uns im Garten der Bundesgeschäftsstelle. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Selbstverständlich halten wir uns an die aktuellen Hygieneauflagen. Stammtisch LV BB Wann: 23. Juni 20.00 Uhr Wo: Bundesgeschäftsstelle 12207 Berlin, Marienstraße 27 Achtung: Aufgrund der aktuellen Hygienebestimmungen sind wir verpflichtet alle Teilnehmer namentlich zu erfassen. Wir bitten daher um eine schriftliche Anmeldung per Mail: bv3@vdb-physio.de Foto: iStock.com/william87

Autor: VDB Physiotherapieverband

Coronavirus: Infos und Links

Infos zum Coronavirus, Hygienetipps, Arbeitsschutzstandard Covid19, Antworten zu arbeitsschutzrechtlichen Auswirkungen, Unterstützung für Unternehmen, Hilfs- und Unterstützungsangebote für Familien, Soforthilfen, Kurzarbeitergeld, Arbeitgeberinfos und Schutzmaßnahmen für Beschäftigte im Gesundheitswesen:   Überbrückungshilfen für kleine und mittelständige Unternehmen www.bundesregierung.de Alle Infos zur  Corona-Warn-App Reisehinweise Robert-Koch-Institut Steckbrief zu Covid-19 (Stand 17.04.2020) Robert Koch Institut Coronavirus: Arbeitsschutzstandard für physiotherapeutische Praxen und medizinische Massagepraxen (BGW) Pandemie-Arbeitsschutzstandard fuer Physiotherapeuten Hinweise zum beispielhaften An-und Ablegen von PSA für Fachpersonal (Stand 24.04.2020) Robert Koch Institut Die Bundesregierung empfiehlt einen neuen Arbeitsschutzstandard SARS-CoV-2 (Stand 16.04.2020) Alle Infos hier: Bundesministerium fuer Arbeit und Soziales Infos zu den Soforthilfen für Soloselbständige und Kleinunternehmer Corona-Schutzschild KfW-Schnellkredit für Unternehmen über zehn Mitarbeitern KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen Aktuelle Informationen zu Hilfs-und Unterstützungsangebote für Familien Bundesministerium fuer Familie Infos und aktuelle Zahlen auf der Website des Robert-Koch-Instituts: www.rki.de/ncov Hygienetipps und Anworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus  auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: BZgA Infektionsschutz  Antworten zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen gibt das  Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lohnfortzahlung bei Kinderbetreuung Bundesministerium fuer Arbeit und Soziales Informationen zum Kurzarbeitergeld finden …

Autor: VDB Physiotherapieverband

G-BA verlängert Corona-Sonderregelungen

Befristete Corona-Sonderregelungen vom G-BA zum großen Teil verlängert Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat einen großen Teil seiner befristeten Corona-Sonderregelungen zur Verordnung von Arzneimitteln und ambulanten Leistungen – wie beispielsweise Heilmittel, Hilfsmittel und häusliche Krankenpflege – bis zum 30. Juni 2020 verlängert und angepasst. Für einige weitere Ausnahmeregelungen in diesem Bereich stellte der G-BA klar, dass die Geltungsdauer mit der Entscheidung des Deutschen Bundestages zur Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite und der damit verbundenen Regelungskompetenz des Bundesministeriums für Gesundheit verknüpft ist. Die weiterhin befristet geltenden Sonderregelungen oder deren Aufhebung betreffen folgende Richtlinien bzw. Regelungen im Heilmittelbereich: Verordnung von ambulanten Leistungen durch Krankenhäuser Krankenhausärztinnen und -ärzte können im Rahmen des sogenannten Entlassmanagements weiterhin nicht nur für eine Dauer von bis zu 7 Tagen, sondern bis zu 14 Tagen nach Entlassung aus dem Krankenhaus häusliche Krankenpflege, Spezialisierte ambulante Palliativversorgung, Soziotherapie, Heil- und Hilfsmittel verordnen sowie eine Arbeitsunfähigkeit feststellen. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn das zusätzliche Aufsuchen einer Arztpraxis vermieden werden soll und solange die epidemische Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag festgestellt ist. …

Roter Schriftzug GKV Spitzenverband

Autor: VDB Physiotherapieverband

Krankenkassen verlängern die Empfehlungen für den Heilmittelbereich

Die Krankenkassenverbände und der GKV-Spitzenverbandes haben die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 bis zum 30.06.2020 verlängert. Sie ersetzen die Empfehlungen vom 05.05.2020. Die Ausnahmen gelten auch für die Angabe von Hausbesuchen.   Alle Infos hier: 20200525_Aktualisierung_Empfehlungen_COVID-19_Stand_25.05.2020_16.00 Uhr